Gäste

Prof. Dr. Rita Süssmuth wurde 1937 in Wuppertal geboren. Sie studierte Romanistik und Geschichte an den Universitäten Münster, Tübingen und Paris und absolvierte ein Postgraduiertenstudium in Erziehungswissenschaft, Soziologie und Psychologie. 1971 wurde sie Professorin für für International Vergleichende Erziehungswissenschaft an der Universität Dortmund. Süssmuth war von 1988 bis 1998 Präsidentin des Deutschen Bundestages. Weiter war sie Vorsitzende der Zuwanderungskommission der Bundesregierung, Vorsitzende des Sachverständigenrats für Zuwanderung und Integration und Mitglied in der »Global Commission on International Migration«. Seit Januar 2006 ist sie Präsidentin des Deutschen-Polen Instituts und Vorsitzende der »EU Hochrangigen Beratergruppe (High Level Group) für Integration von benachteiligten ethnischen Minderheiten in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt« sowie Mitglied im Kuratorium des OECD Entwicklungszentrumprojekts »Bereicherung durch Migration«. Ihr Buch Migration und Integration: Testfall für unsere Gesellschaft erschien 2006 bei dtv

Jörg Lau ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er wurde 1964 in Aachen geboren und ist in der Nordeifel aufgewachsen. Er studierte Germanistik und Philosophie in Bochum und schrieb unter anderem Beiträge für MERKUR, taz und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 1993 bis 1996 war er Literaturredakteur der taz in Berlin, seit Anfang 1997 schreibt er für DIE ZEIT. 2000 war er Fellow des German Marshall Fund in Washington. Seit Oktober 2007 ist er außenpolitischer Korrespondent im Hauptstadtbüro der ZEIT. Im Herbstsemester 2008 war er visiting scholar am Center for European Studies der Harvard-Universität. Er gehört zu den profiliertesten deutschen Kommentatoren zu Fragen von Integration, multikulturellem Zusammenleben und Politik in der arabischen Welt.

Alan Posener ist ein britisch-deutscher Journalist, Blogger und Autor. Unter anderem schrieb er Bücher über John Lennon, John F.Kennedy, William Shakespeare und eine Streitschrift gegen Papst Benedikt XVI. Er wurde 1949 in London geboren, wuchs in Kuala Lumpur und Berlin auf und war in seiner Zeit als Student an der Freien Universität Berlin im Kommunistischen Studentenbund aktiv. Über mehrere Jahre war Posener als Schulbuchautor für den Klett-Verlag tätig. Er schreibt für die Welt und Welt am Sonntag, den Autoren-Blog starke-meinungen.de und führt im Online-Debattenmagazin The European ein wöchentliches Streitgespräch mit Chefredakteur Alexander Görlach zu religiösen und ethischen Fragestellungen.

Irena Brežná ist eine slowakisch-schweizerische Schriftstellerin und Publizistin. Sie wurde 1950 in Bratislava geboren und lebt seit 1968 in der Schweiz. Brežná arbeitete unter anderem als Kriegsjournalistin in Tschetschenien, als Dolmetscherin für Schweizer Behörden, als Psychologin bei Forschungsinstituten in München und Basel und für das Schweizerische Rote Kreuz. Ihre autobiographisch geprägten Romane und ihre Kriegs-Reportagen wurden mit zahlreichen Literatur und Publizistikpreisen ausgezeichnet. Ihr neuester Roman Die Undankbare Fremde erschien im März 2012 bei Galiani Berlin.

Dr. Naika Foroutan ist Sozialwissenschaftlerin und leitet das von der Volkswagen-Stiftung mit einem Schumpeter-Fellowship geförderte HEYMAT-Projekt (Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie wurde 1971 in Boppard geboren und wuchs im Iran und in Deutschland auf. Für ihre Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Alexander Rave-Forschungspreis für Auswärtige Kulturpolitik des Instituts für Auslandsbeziehungen/IFA (2005) und mit dem Friedrich-Christoph Dahlmann-Preis für die beste Dissertation der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität-Göttingen (2006).

Dr. Isabel Schäfer, 1967 in Saarbrücken geboren, ist Politikwissenschaftlerin und Co-Leiterin des HEYMAT-Projekts. Nach einem Studium der Pantomime in Paris und der Politikwissenschaften in Berlin war sie langjährig journalistisch und frei tätig u.a. bei der Saarbrücker Zeitung, dem Institut du Monde Arabe in Paris, bei ARTE und INAMO. Sie lehrt, forscht und publiziert zu Themen mediterraner und nahöstlicher Politik und Internationaler Beziehungen, Kultur und Gesellschaft.

Khuê Pham wurde 1982 in Berlin geboren. Sie studierte Soziologie in London und besuchte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Berufliche Stationen führten sie zu The Guardian, dem amerikanischen National Public Radio und Spiegel Online. Seit 2010 schreibt sie als Politikredakteurin für DIE ZEIT. Ihr Buch Wir neuen Deutschen: Wer wir sind, was wir wollen (zusammen mit Alice Bota und Özlem Topçu) ist im September 2012 bei Rowohlt erschienen.

Advertisements